Unsere Produkte

 

 

Olivgrüner Kern

Olivenkern, genauer gesagt Olivenkern aus Trester, ist ein Abfallprodukt, das bei der Verarbeitung von Oliven anfällt. Es ist in jeder Hinsicht Teil der Nebenprodukte, die in Biomasse- und Biogasanlagen verwendet werden können, wie im MiSE-Dekret vom 23. Juni 2016 vorgeschlagen, das die Richtlinie 2009/28 / EG für Italien umsetzen wird.

Zur Gewinnung der Erdnuss werden alle Abfallstoffe verwendet, die beim Olivenpressen anfallen, nämlich Fruchtfleisch, Schale und Stein. Daraus folgt, dass an dieser Frucht nichts verschwendet wird: Der Rohstoff kann als Lebensmittel konsumiert oder in Öl umgewandelt werden; seine Abfälle für die Herstellung von Brennstoffen Trester und Hasel, und immer noch die gleichen Verbrennungsabfälle wie Dünger. Eine äußerst interessante Kette der Rückgewinnung und Wiederverwendung, die perfekt veranschaulicht, wie ein 100% iges Produkt genutzt werden kann, um den Planeten zu schützen und seine Ressourcen auf bewusste und saubere Weise zu nutzen. Dieses landwirtschaftliche Produkt unterliegt in der Tat ausschließlich mechanischen industriellen Verarbeitungsverfahren und ist daher absolut umweltfreundlich. Darüber hinaus wird die Olivenverarbeitungskette in unserem Land durch strenge Vorschriften ständig verfolgt und überwacht.
Aufgrund seiner außergewöhnlichen Eignung für die Verbrennung in Heizungs- und Stromerzeugungsanlagen wird der Olivenkern heute zunehmend sowohl von Unternehmen wie Kraftwerken, Zementwerken und großen Industrieunternehmen als auch von einfachen Verbrauchern mit Heizsystem mit Biomasse, z seine Verwendung als alternativer Brennstoff für eine nachhaltige Energieerzeugung.

Wie bekommt man den Olivenkern?

Das aus der Verarbeitung von Oliven stammende Material folgt einem industriellen Trennungsprozess und im Gegensatz zu dem für Trester verwendeten Verfahren werden zur Gewinnung des Olivenkerns keine chemischen Klebstoffe oder Lösungsmittel verwendet. Diese Eigenschaft bedeutet, dass während der Verbrennungsphase die Produktion von Abgasen abnimmt, was möglicherweise die Lebensdauer der Kessel erhöht, die für die Verwendung dieses bestimmten Brennstoffs als Rohstoff ausgelegt sind. Ein Vorteil für Italien ist die Tatsache, dass der Anbau von Oliven in einem im Vergleich zu anderen Ländern hohen Prozentsatz betrieben wird. In den Monaten nach der Ernte, die in der Winterperiode (zwischen Oktober und Februar) stattfindet, und bei der Verarbeitung der Oliven ist dies entscheidend dafür, dass dieser Rohstoff leicht zu finden ist und zu einem äußerst erschwinglichen Preis erworben werden kann.

Wie viel sollte ich den Olivenkern zum Heizen zuhause verwenden?

Der Brennwert, der durch die Verbrennung der Haselnuss entsteht, ist sehr hoch: Nach einigen Schätzungen liegt er bei 6,2 / 7,4 kW / kg (um die Bedeutung dieser Zahlen besser zu verstehen, kann er mit dem Brennwert des traditionellen Pellets in Beziehung gesetzt werden). das ist ungefähr 4,4 Kw / kg). Dies ist insbesondere auf sein spezifisches Gewicht zurückzuführen, das viel höher ist als das der anderen Biomassen: Daraus ergibt sich eine höhere Energieerzeugung und folglich eine zweifelsfreie Bequemlichkeit bei der Verwendung dieses Kraftstoffs im Vergleich zu anderen Biomassen zur Energienutzung.
Ein weiterer Vorteil des Olivenkerns besteht in seiner Lagerung: Er erscheint als sehr leichtes und kleines Produkt, und sein physisches Volumen nimmt wenig Platz ein, ähnlich wie Holzhackschnitzel und Gewicht wie Pellets. Dadurch kann es einfach verpackt, transportiert und verteilt werden. Ein weiteres positives Merkmal ist die Tendenz, nicht durch Schimmel oder mechanische Formveränderungen angegriffen zu werden: Dies ist auf den geringen Feuchtigkeitsgehalt und die sehr harte Struktur zurückzuführen, die keine Verformungen zulässt.

Schließlich ist die Haselnuss, wie bereits erwähnt, aus wirtschaftlicher Sicht sehr praktisch: Dies liegt auch daran, dass ihre Herstellung und Verarbeitung genau wie die von Oliven sehr einfach und kostengünstig ist goss auch auf den Verkauf.